Flug von Axel Kalenborn am 01.07.2006
Flugeigenschaften
Pilot: Axel Kalenborn
Verein: Die Moselfalken
Team: obenbleiben!
Fluggerät:
Independence Speed S  
Geräteklasse:
  GS TANDEM
Flugaufgabe:
Zielflug  
Flugstatus: (In Wertung)
Startplatz: 14:30 Uhr  -  Zeltingen-Rachtig Start (O)
Landeplatz: 17:00 Uhr  -  Wiese bei Segelfluggelände Ernzen
Flugzeit: 2:30
Strecke: 42,6 km
Punkte: 128
Eingereicht am: 01.07.2006 00:00:00
Flugbericht

Es war wie immer, wenn man sich nur auf einen kurzen Flug vorbereitet dann klappt auch ein langer Flug!

Mein 15 Jahre alter Passagier Simon wollte eigentlich bereits im letzten Jahr mit mir Fliegen, da war er aber mit 45 kg noch zu leicht für die Windverhältnisse. Um 10 kg schwerer und min 10 cm größer stand er diesmal vor mir und damit dem Flug nichts im Wege!

Zuerst ging es ca 1/2 Stunde immer wieder hoch und runter, zum Teil auch recht turbulent. Irgendwann hatten wir dann einen Bart erwischt, der uns bis auf 1700 m Startüberhöhung in Richtung Klausen versetzte. Wegen des Flugtags in Spangdahlem war mir das auch sehr recht. Danke auch noch mal an Kalli, der uns sehr schön gezeigt hat wo es ging. Mit der kurzen Hose war es dann auch ziemlich kalt, aber man friert ja schon mal gerne!

Danach ging es erst mal nur runter und trotz intensiver Suche konnte ich keine Thermik finden. Letzter Versuch war die Müllhalde bzw. Tierkörperbeseitigungsanlage in Rivenich. Und sieh da, der Bart stank zwar ein wenig aber brachte uns von 300 m zumindest wieder auf 700 m hoch. Dann hat uns Tom aus der Patsche geholfen, der querab von Föhren einen Bart aufgetan hatte, den wir dann wunderbar nutzen konnten um wieder auf 1500 m aufzudrehen. Leider hat sich Tom an dieser Stelle verabschiedet.

Danach ging es zunächst in Richtung Trier und dann in Richtung Bitburg. Wir haben dann auf dem Plateau noch einen schönen Bart gefunden und ich vermutete den nächsten Bart an einem Osthang vor Ernzen. Da war dann auch tatsächlich ein wenig Thermik, die aber so klein und bockig war, das ich mit dem Tandem keine Chance hatte. Zusätzlich waren die Landemöglichkeiten nicht so richtig doll und ich musste meinem Gast ja auch noch erklären was beim Landen so passiert.

Es ging dann auf einer Weide mit äußerst neugierigen Kühen runter, die ich nur mir Mühe davon abhalten konnte mitten durch unser Gespann zu rennen.

Während des Flugs hat 6 Mal das Telefon geklingelt, da die besorgten Eltern wissen wollten was mit ihrem Filius passiert. Simon kann ich als Passagier übrigens nur empfehlen, mit Spaß dabei, frostsicher und absolut robust, das kenne ich auch anders!

Der Rückweg war dann perfekt organisiert. Simons Mutter kam uns direkt abholen und hat mich vor der Haustür abgesetzt, toller Service nach einem schönen Flug!

Track