Flug von Daniel Menet am 30.05.2018
Flugeigenschaften
Pilot: Daniel Menet
Verein: Die Moselfalken
Team: Meandertalair
Fluggerät:
Mantra M6  
Geräteklasse:
  GS Performance low (EN-D und einer Streckung von <7,3)
Flugaufgabe:
Dreieck  
Flugstatus: (In Wertung)
Startplatz: 15:55 Uhr  -  Calmont-Hochkreuz/Bremm Start (SSO-SSW)
Landeplatz: 19:45 Uhr  -  Kollig - DE[~0,45km]
Flugzeit: 3:50
Strecke: 78,66 km
Punkte: 396
Höhe min/max (GPS): 304m / 2112m
Steigen min/max: -4,4m/s / 4,4m/s
Geschwindigkeit max: 67,0km/h
Ø Geschwindigkeit: 36,0km/h
Aufgaben-Geschwindigkeit: 20,5km/h
IGC:
GoogleEarth:
Eingereicht am: 31.05.2018 01:27:37
Flugbericht

Als ich mit dem Taxi für den 2. Versuch am Startplatzangekommen war, gesellten sich Wolf, Richard und Thomas fast zur gleichen Zeitdazu. Sie hatten ihr Glück Richtung Mayen versucht, aber offensichtlich war dadie Thermik auch nicht so verlässlich, wie zuerst gedacht. Ich machte mich schnellbereit und versuchte mich und sie davon zu überzeugen, dass selbst mit einemStart um 16 Uhr noch etwas grosses drin liegen würde.

Es ging dann auch gleich mit Thomas hoch. Die Thermik wargut, aber etwas buckelig. Mit dem Wind entlang der CTR Büchel stand die nächstegute Wolke und Thomas flog schon mal vor. Auf dem Weg dahin krachte es von demRunway in Büchel. Ich meldete mich mal sicherheitshalber beim Tower. EinEurofighter, der gestartet sei und Richtung NW weggeflogen sei. Ok, dann kann ichja beruhigt weiterfliegen.

Leider löste sich die Wolke hinter Klotten auf und Thomasund ich bastelten eine gefühlte Ewigkeit zwischen Nullschieber und etwasSteigen, bis wir endlich wieder etwas Höhe hatten. Er entschied sich dann, zurMosel zu fliegen (und schaffte es bis zurück nach Bremm!). Ich wollte weitermit dem Wind. Da waren auch noch ein paar Wölkchen zu sehen. Doch das gestaltetesich weiterhin zäh. Die meisten Wolken lösten sich auf oder es waren nur noch kleineFetzen zu sehen. Ich übte mich in Geduld. An einen grösseren Flug glaubte icheh nicht mehr und an ein Dreieck schon gar nicht. Es ging nur noch ums fliegenund geniessen – vielleicht würde ich es ja noch bis zum Rhein schaffen…

So richtig hoch wollte es vorerst aber nicht mehr gehen. Bei Saffigwurde der Bart aber wieder knackiger und ich schöpfte Hoffnung. Über demIndustriegebiet bei Mülheim-Kärlich waren wieder schöne Wolken. Überden Rhein fliegen wollte ich nicht mehr – da standen auch keine Wolken. Sodachte ich mir, dass ich es einfach noch soweit wie möglich nach Koblenzversuchen würde, um dann einfacher zum Bahnhof zu kommen.

Die Bärte fingen an, richtig gut zu ziehen. So war ichschnell über Koblenz, wo dann wohl der beste Bart des Tages für mich bereit stand.Herrlich, bei der Aussicht über Koblenz, den Rhein und die Mosel in einem solchenKnallerbart reiten zu können!

Der Wind wurde schwächer und hatte nun auch eine SOKomponente. Ok, dann fliege ich halt noch etwas der Mosel entlang zurück undnehme den Zug von da. Die Wolken lösten sich nun aber alle auf – es warschon spät. Bei Kobern-Gondorf über dem Dieblicher Berg fand ich aber eineletzte Umkehrthermik, dich mich sanft nochmals auf über 1800msl brachte. Von da anging es mit einer Gleitzahl, die meist zwischen 10 und 25 lag, zurück.Unglaublich ruhig war es mit einer herrlichen Abendstimmung. Ich knipste dieBremsen an die Tragegurten und genoss das Ausgleiten bis Kollig. Mein M6 flog,als hätte ich einen Motor dran – nur dass eben kein Lärm war.

Vielen Dank an Timo, der den Umweg machte, um mich an denBahnhof in Hatzenport zu bringen.

Beim nächsten Mal schaffe ich die beiden Flüge in einem unddann hoffentlich wieder bis ganz zurück.

Track
Initialisiere Karte
Lade Trackdaten
Lade Karte
 
Zeit:   
Höhe:   
Höhe/Grund:   
Geschwindigkeit:   
Vario:   
Kommentare
geschrieben von Thomas Wilbertz
Thomas Wilbertz
Ich dachte an ein bequemes Zurückkommen an der Mosel. Das es dann so gut ausgehet, vor allem für dich, hatte ich nicht geglaubt. Ich sollte öfter ohne Gedanken ans Zurückkommen fliegen. Dann wird man auch mit solchen tollen Flügen belohnt. Das hast du klasse gemacht. Ich gratuliere.
geschrieben von Administrator (Wolf Löhr)
Herzlichen Glückwunsch zum Tagessieger mit Abstand.
geschrieben von Ralf Böhm
Ralf Böhm
Genial Daniel! Ich war gerade mit dem Zug auf dem Weg zurück nach Ediger-Eller, als meine Frau beim Grillen im Garten einen Blick in den Himmel warf und mir dann die WhatsApp schrieb: "Ralfi!!!! Über uns kreist ein Gleitschirmflieger!!!" Jetzt wissen wir, wer es war! Herzlichen Glückwunsch!
Du musst Dich zuerst einloggen, um einen Kommentar schreiben zu können!