Flug von Daniel Menet am 19.06.2016
Flugeigenschaften
Pilot: Daniel Menet
Verein: Die Moselfalken
Team: MeandertalAir
Fluggerät:
Mantra M6  
Geräteklasse:
  GS Performance B (DHV 2-3, 3 od. EN/LTF D) Aspect Ratio 6,5-6,9
Flugaufgabe:
FAI Dreieck  
Flugstatus: (In Wertung)
Startplatz: 15:13 Uhr  -  Schoden Startplatz (S-W)
Landeplatz: 19:34 Uhr  -  Ollmuth - DE[~0,27km]
Flugzeit: 4:21
Strecke: 58,63 km
Punkte: 246
Höhe min/max (GPS): 281m / 2068m
Steigen min/max: -5,7m/s / 3,8m/s
Geschwindigkeit max: 64,0km/h
Ø Geschwindigkeit: 32,0km/h
Aufgaben-Geschwindigkeit: 13,5km/h
IGC:
GoogleEarth:
Eingereicht am: 19.06.2016 23:33:35
Flugbericht
Mann hat das gut getan in unserer Gegend endlich wieder mal fliegbare Bedingungen zu bekommen. Der Tag begann mit kompletter Abschattung, aber die Vorhersagen deuteten darauf hin, dass es gegen 16 Uhr thermisch gehen könnte. Hermann war schon um 14 Uhr am Startplatz und sagte, dass sich die Bewölkung langsam auflockern würde und die ersten Phasen durchkommen würden. Ich hatte bis kurz nach 14 Uhr noch die Kinder und war etwas mit ihnen radfahren. Danach ging es mit Vollgas zum Startplatz (da haben bestimmt einige Verkehrsteilnehmer verständnislos den Kopf geschüttelt).

Am Startplatz angekommen, gehen die ersten guten Ablösungen durch und die Bewölkung liess Hoffnung aufkommen. Meine optimistische Ansage am Startplatz eines perfekten Tages: 70km FAI dem Hunsrück entlang, dann rechtzeitig zurück, um das Spiel Schweiz-Frankreich zu sehen und die Schweizer gewinnen 2:0.. Na ja, das Dreieck wurde nicht ganz so gross, dank Hermann, der mich in Ollmuth holen kam, war ich aber rechtzeitig zurück für das Spiel und vielleicht war es doch etwas zu hoch gegriffen, dass die Schweizer die Franzosen schlagen würden :-) Aber he,der Flug war einfach genial und die Schweizer sind weiter!

Hermann startet als erster und macht auch gleich etwas Höhe. Kurz danach folge ich ihm und greif mir den Bart. Nach zähem Drehen, sehe ich plötzlich, wie Hermann an der NW Flanke hochgebeamt wird. Ich fliege vor und lass mich auch zur Basis ziehen. So genial, endlich wieder mal Thermik die richtig zieht! Zusammen mit Hermann geht's dann bis Serrig. Doch leider verloren wir uns dann und ich mache mich auf den Weg zum SW-Ausläufer des Hunsrücks. Die Wolke, die ich angepeilt hatte, löste sich dann aber auf. Überall war Bewegung, aber ich konnte das Steigen nicht mehr finden. Mühsam krebse ich über Losheim hinweg und finde dann sehr aggressive Blubber. Es zieht nach hinten weg und ich bin bemüht, nicht hinten aus dem Bart rauszufallen. Nach viel Arbeit bin ich endlich wieder an der Basis. Der 2. Schenkel war dann richtig leicht bis Nonnweiler. Der letzte Schenkel gestaltete sich eher schwierig. Der Wind war doch zwischen 14km/h und 19km/h stark. Mit viel Geduld arbeite ich mich Kilometer um Kilometer gegen den Wind vor.

Die Querung des Hunsrücker Hauptkamms war gar nicht so einfach - da ist viel, viel Wald, die Wolken lösten sich alle auf, Höhe hatte ich auch nicht mehr so viel und ich musste gegen den Wind ankämpfen. Arschbacken zusammenkneifen und durch! Es trug - die Umkehrthermik der Wälder gab genug her. Leider war auf der anderen Seite des Kamms nicht mehr viel zu holen, so dass ich bis Ollmuth ausgleiten liess.

Da wurde ich von einer netten Familie mit Nachbarschaft gleich zum Landebier eingeladen und kurz danach war Hermann bereits da!

Rundum ein perfekter Tag!
Track
Initialisiere Karte
Lade Trackdaten
Lade Karte
 
Zeit:   
Höhe:   
Höhe/Grund:   
Geschwindigkeit:   
Vario:   
Kommentare
geschrieben von Joachim Krick
Joachim Krick
Echt geile Nummer Daniel - Hut ab ! ! !
Das es an diesem späten Sonntag nachmittag doch noch so gut fliegt, hatte ich an meinen Wetterchecks nicht erkannt.. Radfahren war aber auch schön . . .
geschrieben von Administrator (Wolf Löhr)
Glückwunsch tagesbester Flug